Die Trail Days sind auch 2019 wieder zurück. Nach zwei Veranstaltungen in Latsch und zwei Veranstaltungen in Kranskja Gora stand für dieses Jahr mal wieder ein neuer Austragungsort fest. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und sind kurzerhand Richtung Süden gefahren.

Was sind die Trail Days eigentlich?

Die Trail Days sind ein Mountainbike und Musikfestival, ausgerichtet von Specialized. Die mittlerweile fünfte Auflage fand in dem kleinen Örtchen Molveno in den Brenta Dolomiten, am wunderschönen Molvenosee statt. Wer bereits am Paganella Enduro Rennen teilgenommen hat, dem wird die Region sicher ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Trail Days 2019
Trails in malerischer Umgebung. Das ist Biken am Molvenosee.

Der See und die Bergwelt an sich ist in unseren Augen schon eine Reise wert. Doch das Rahmenprogramm des Festivals bietet noch viel mehr. Bevor es jedoch richtig losgehen kann, steht die Registrierung an, bei der Ihr euer Festivalbändchen bekommt.

Trail Days 2019
Bei der Anmeldung heißt es früh aufstehen, denn alle wollen auf den Berg.

Das Bändchen erlaubt Euch, an den zahlreichen Aktivitäten teilnehmen zu dürfen und das Liftticket für die Dolomiti Paganella Bergwelt zu einem vergünstigten Preis zu erwerben. Die Tickets sind in Tagen gestaffelt und für die kompletten 4 Tage Lift zahlt man absolut faire 69 Euro.

Trail Days 2019
Das Festivalgelände liegt direkt am See. Schöner könnte es nicht sein.

Da die Trail Days ein Mountainbike Festival sind, stehen entsprechende Touren im Mittelpunkt. Wer keine Lust hat, dies mit seinem eigenen Rad zu tun, kann sich an einem Bike der riesigen Testflotte von Specialized bedienen. Egal für welches Genre euer Herz schlägt, ein passendes Bike aus der Specialized Produktpalette ist am Start. Dazu sollte man allerdings schon früh an der Ausgabe stehen, denn hier gilt „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Wir haben die Situation kurzerhand dafür genutzt, die letzten Testeindrücke zum neuen Stumpjumper EVO zu sammeln. Ein Einzeltest wird in Kürze folgen.

Trail Days 2019, Specialized Stumpjumper EVO
Auch wir haben die Zeit genutzt, um eines der Specialized Räder zu testen.

Wer die Region nicht auf eigene Faust erkunden möchte, hat die Möglichkeit an zahlreichen geführten Touren teilzunehmen. Neben dem Tourenangebot gibt es außerdem zahlreiche Workshops und Trainings im Angebot. SRAM sorgte für einen erstklassigen Support bei kleineren oder größeren Defekten an Bremsen sowie Antrieb und bot jeden Tag professionelle Workshops zu den eigenen Produkten an. Wem das zu technisch oder filigran erschien, konnte sich bei der Trailpflege mit Specialized Ambassadeuren austoben und bekam dafür ein Mittagsessen spendiert. Zu den Highlights gehörten hier sicherlich die Touren mit Martin Söderström. Diese fanden jedoch auf einem gehobenen technischen Niveau statt, so dass sie nicht für Anfänger geeignet waren

Trail Days 2019
Reges Treiben auf dem Festivalgelände.

Müde Knochen konnten beim Wake-Up-Yoga oder After-Bike-Yoga aufgelockert werden. Ein Angebot, welches sich an großer Beliebtheit erfreute.

Trail Days 2019, After-Bike-Yoga
Das After-Bike-Yoga war für jeden Interessenten frei zugänglich.

Völlig entspannt ließ sich der Tag bei perfektem Wetter am Strand ausklingen, bevor es dann zum Abendprogramm mit DJ´s und Livebands überging. Hier wurde dann ein abwechslungsreiches Programm angeboten, welches nicht wenigen Besuchern noch bis tief in die Nacht hinein, ein ähnlich breites Grinsen ins Gesicht zauberte, wie die Trails am Tage.

Trail Days 2019, Friska Viljor
Friska Viljor starteten die Party am Freitag Abend.

Wer sein Zelt oder Camper dabeihatte, konnte es sich auf dem – eigens für die Trail Days eingerichteten – kostenlosen Campingplatz gemütlich machen. Dieses Angebot haben Fahrer von über 500 Fahrzeugen angenommen, so dass kurzerhand die anliegende Wiese gemäht und als zusätzliche Campingfläche zur Verfügung stand.

Trail Days 2019
Die eigens für die Trail Days eingerichtete Campingarea war gut besucht.

Bei so vielen Teilnehmern ist natürlich zu vermuten, dass sich lange Warteschlangen am Lift bilden, was auch der Fall war. Die Wartezeit hielt sich aber erfreulicherweise im Rahmen. Einmal oben angekommen, hat sich die Situation auf den Trails schnell entspannt. Dabei bietet die Dolomiti Paganella Bikewelt mit seinen Liften in Molveno, Andalo und Fai della Paganelle ein passendes Angebot für jedes Fahrkönnen. Vom Flowtrail bis zu einer ordentlichen Downhillstrecke bleiben kaum Wünsche offen. Wer lieber auf natürlichen, als auf gebauten Trails unterwegs ist, sollte aber mindestens ein fortgeschrittenes Fahrkönnen mitbringen, da die Naturtrails durchaus als anspruchsvoll bezeichnet werden können.

Trail Days 2019, Bikepark Paganella, Easyrider
Eine fortgeschrittene Fahrtechnik ist für die Trails um Molveno durchaus von Vorteil.

Zum Abschluss der Trail Days gab es nochmal ein Mini-Event, bei dem ein Flowtrail in einem Megatrain abgefahren wurde. Eine schöne Idee die auf Begeisterung stieß und alle Teilnehmer erneut mit einem breiten Grinsen versorgte.

Trail Days 2019, Lreo Kast
Ein spaßiger Train mit bekannten Gesichtern wie Leo Kast und Daniel Schäfer rollte zum Abschluss der Trail Days den Berg hinab.

Lust nächstes Jahr auch dabei zu sein? Dann heißt es Augen offen halten für das neue Datum und so früh es geht anmelden. Die ca. 2000 Plätze sind nämlich heiß begehrt und werden am Ende unter den Interessenten verlost. Der Clou: das gesamte Angebot des Festivals ist völlig kostenlos. Lediglich Verpflegung und Anreise müsst Ihr selbst organisieren und zahlen. Die Touren und Workshops werden von den Sponsoren getragen.

Eine frühe Anmeldung lohnt sich aber durchaus. Auch wenn die Trail Days „erst“ die fünfte Auflage erlebt haben, macht das Event einen sehr runden, Erwachsenen Eindruck. Mit etwas Glück wird die 6. Austragung ebenfalls wieder in Molveno stattfinden. Falls nicht, fragen wir uns aber jetzt schon, wie oder von was die Location am Lago di Molveno noch getoppt werden könnte.


Text: Thomas Kappel
Bilder: Thomas Kappel, Patrick Frech
weitere Informationen: Trail Days 2019

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here