Im Rahmen unserer Tests der beiden Federgabeln Intend Edge und Intend Infinity haben wir den Macher hinter Intend BC, Cornelius Kapfinger, als umtriebigen Entwickler kennengelernt, der klare Vorstellungen davon hat, was seine Produkte können müssen und was nicht. Eines dieser neuen Entwicklungen ist der sogenannte Intend Stiffmaster. Diesen haben wir die letzten Wochen ausgiebig testen dürfen.

Der Intend Stiffmaster ersetzt den oberen Part des Steuersatzes und soll dafür sorgen, dass sich die Steifigkeit des Systems, bestehend aus Lenker, Vorbau, Steuersatz und Gabelschaft deutlich erhöht. Wert legt Cornelius darauf, dass sich nicht die Steifigkeit der Federgabel, sondern die des Steuersystems erhöht bei einseitiger Belastung wie beispielsweise bei Kurven mit hoher Geschwindigkeit oder eben schnellen Richtungswechseln. Laut Cornelius soll der Stiffmaster, gemessen mit einer Bauhöhe von 26 mm, bis zu 40 % mehr Steifigkeit an den Tag legen als ein Standard Steuersatz plus Spacer. Dazu hat Cornelius seinem Stiffmaster eine Hülse, die mit der Steuersatzkappe verbunden ist, spendiert.  Die Kombination aus Hülse und Kappe soll eine Einheit mit dem Steuerrohr bilden. So soll die Konstruktion ein Verbiegen des Steuersystems bei asymmetrischer Belastung vermeiden. Insgesamt bietet der Stiffmaster dem Vorbau mehr Auflagefläche und stützt diesen besser ab, als konventionelle Steuersätze. Weiter hat Cornelius sich dazu entschieden ein Axiallager unter die Steuersatzkappe zu montieren. Im Gegensatz zum Radiallager nimmt dieses Axiallager die Kräfte auf, die über das Lenker-Vorbau-System in Richtung Steuerrohr aufgebracht werden. Der Vorbau wird somit direkt abgestützt, was einen wesentlichen Anteil zu der erhöhten Steifigkeit beitragen sollte. Außerdem hat er darauf geachtet, dass die Lager möglichst groß dimensioniert sind und mit Salzwasserresistentem Fett gefüllt sind, was sich positiv auf die Haltbarkeit auswirken soll.

Intend Stiffmaster
Links der Stiffmaster Steuersatz, rechts ein passender Spacer dazu

Der Steuersatz bringt 80 g auf die Waage ohne Spacer. Die Spacer sind in den Größen 20, 13, 7 und 1.5 mm erhältlich. Es sind auch die bekannten, klassischen Spacer nutzbar, wobei der erste Platzhalter immer ein passender von Intend sein sollte. Aktuell ist der Intend Stiffmaster lediglich mit den ZS44 Steuerrohren kompatibel. Im Vergleich zu den konventionellen Steuersätzen baut der Stiffmaster mit 14 mm deutlich höher und wirkt massiver. Preislich muss man für dieses Upgrade 79,00 € hinlegen.

Links der Stiffmaster Steuersatz: Gut zu erkennen die Hülse innen, welche den Gabelschaft bündig umschließt

Die Verarbeitungsqualität ist auch bei diesem Baby von Cornelius auf gewohnt sehr hohem Niveau. Neben dem von uns in blau getesteten Steuersatz, gibt es ihn auch noch in schlichtem Schwarz.

Die Lager aus dem Stiffmaster: links das Axiallager; rechts das Radiallager

Zur Montage des Intend Stiffmaster müssen wir an dieser Stelle nicht viel sagen. Diese war super easy: den alten Steuersatz mit einem Ausschlagwerkzeug entfernen und den Stiffmaster mit einem Einpresswerkzeug und etwas Fett einpressen. Wichtig ist, dass man den Steuersatz sauber auflegt und einpresst, damit er nicht schief sitzt. Anschließend die Gabel einsetzen. Nun die gewünschte Anzahl an Spacer sowie den Vorbau auflegen und das Ganze mit der Ahead Kappe vorspannen. Abschließend die kleine Klemmschraube am Stiffmaster mit 3 Nm anziehen. Der Vorteil an der zusätzlichen Klemmung ist der, dass der Steuersatz nicht die Spannung verliert, wenn man den Vorbau demontiert.

Dank dieser kleinen Schraube muss man den Steuersatz nicht mehr vorspannen, wenn man den Vorbau demontiert.

Bevor es auf den Trail geht, gilt es noch die Frage zu klären, ob man die verbesserte Steifigkeit wirklich spürt? Darauf entgegnet Cornelius juristisch korrekt: es kommt auf das Gewicht und das Können des Fahrers an sowie auf die Höhe des Stacks.

Der Stiffmaster soll die Einheit aus Gabelschaft, Vorbau, Lenker und eben Steuersatz steifer machen.

Verbaut haben wir den Stiffmaster an einem Knolly Warden (Alu) welches eine Steuerrohrlänge von 105 mm hat. Als Cockpit diente der Race Face Atlas Vorbau in 50 mm Länge und der Race Face SixC Lenker mit 35 mm Klemmung und einer Breite von 800 mm. Als Referenz zum Stiffmaster diente der Forty Steuersatz von Cane Creek. Während wir beim Forty für die passende Höhe einen 10 mm Spacer verbaut hatten, brauchten wir beim Stiffmaster keinen Spacer. Philipp bringt fahrfertig (inkl. Rucksack, Halbschalenhelm, etc.) 79 kg auf die Waage. Getestet haben wir auf einem unserer Hometrails, den wir aus dem FF kennen und viele Facetten eines spaßigen Singletrails ausmacht: Offene Kurven, Anliegerkurven, Sprünge und Wurzelfelder. Zunächst sind wir den Trail ausgiebig mit dem klassischen Steuersatz von Cane Creek gefahren. Anschließend haben wir den Stiffmaster verbaut und sind ebenfalls mehrmals den Trail gefahren.

Kommen wir nun zur Krux. Bei einer angekündigten Verbesserung der Steifigkeit um 40 % hätten wir ehrlich gesagt ein Aha-Erlebnis erwartet. An dieser Stelle müssen wir leider ganz offen sagen, dass sich dies bei unseren „Feldfahrten“ nicht eingestellt hat. Lediglich am Anfang unserer Parkplatz-Sprints hatten wir ein wenig das Gefühl, dass etwas anders ist. Jedoch war uns dies nicht eindeutig genug und könnte auch in das Reich der Fabeln geschrieben werden. Erklären können wir uns das eigentlich nur damit, dass der Steifigkeitsgewinn in unserem Fall nicht ganz so groß wie bei Cornelius`Vergleichsmessung mit 26 mm Bauhöhe ausgefallen ist.

Dennoch sind wir aufgrund der konstruktiven Merkmale von den Vorteilen des Intend Stiffmasters überzeugt.

Fazit:

Auch wenn wir in diesem Fall keine entscheidende Verbesserung der Performance erfahren konnten, sind wir dennoch ein Stückweit angetan von dem Stiffmaster. Denn die Verarbeitungsqualität ist wie zuvor erwähnt sehr hoch. Außerdem legt die Marke Intend BC mit ihren Produkten ein Sexappeal sondergleichen an den Tag. Und wenn sich hier keine spürbare Verbesserung feststellen lies, so konnten wir aber auch keinen negativen Aspekt erkennen.


Text: Philipp Kargel
Redaktion: Robin Krings
Fotos: Thorsten Illhardt, Jakub Reichhart, Intend BC

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here