Paul Freudenmacher auf seinem Last Coal und Johannes Gauder hinter der Kamera nehmen uns mit auf eine Reise mit atemberaubender Trailaction durch den Pfälzer Winter. 

Und noch ein paar interessante Hintergrundinformationen von Paul zum Video

Harmonize
Paul gibt der Kurve den letzten Shape

Wie um alles in der Welt kommt man im Winter darauf einen Bikefilm in
Deutschland zu drehen?

Der Sommer neigte sich dem Ende zu – keine staubigen Trails mehr, kein kühles Bier im T-Shirt beim spontanen Grillen, die Zeiten der Dirtjump- und Pumptracksessions nach der Arbeit waren vorbei.

Doch da gibt es die Pfalz, die auch im Winter einiges zu bieten hat. Sie überrascht mit ihrem milden Klima. Schnee und Frost gibt es nur sehr selten. Die sonnendurchfluteten Kiefernwälder mit ihrem sandigen Boden bekommen endlich wieder Regen ab und der Grip wird mit jedem Tropfen Wasser besser. Man merkt wie sich die Reifen in den Boden graben und die Haftung nur ganz langsam verlieren. Das Gefühl an dieser Grenze – unbeschreiblich!

Harmonize
Der sandige Boden, der im Sommer zu Staub zerfällt, lässt sich wieder formen und so steht coolen Trailbausessions nichts mehr im Weg. Neue Ideen, die den Sommer über entstanden sind, warten darauf zum Leben erweckt zu werden.

Wer braucht da denn noch den Sommer, um einen fetten Bikefilm zu drehen?!

Doch erstmal zu uns, wer sind wir eigentlich?

Johannes und ich trafen uns vor einigen Jahren am lokalen Pumptrack. Schnell entwickelte sich eine Freundschaft. In dieser Zeit sind wir oft zusammen losgezogen, um Fotos beim Biken zu schießen und ein kleiner Film ist entstanden. Mit der Zeit trennten sich unsere Wege aufgrund von Umzügen und neuen Jobs, somit gingen wir beide vorerst neuen Herausforderungen nach.

Harmonize
Der Mann hinter der Kamera – Johannes Gauder

Johannes entschied sich dafür, sein Hobby zum Beruf zu machen und stieg in die Werbefilmbranche ein. Hier konnte er seiner Kreativität freien Lauf lassen und entwickelte sich und sein Können in anstehenden Projekten weiter. Arbeitsweise und Qualität erreichten ganz neue Dimensionen und er konnte sich vor und auch hinter den Kulissen entfalten. Schnell kreierte er seinen eigenen Stil und mit großem Erfolg setzte er unterschiedlichste Konzepte um.

Paul Freudenmacher
Paul mit seinem Last Coal

Auch ich kehrte zu meinen Wurzeln in die Pfalz zurück – in meinen Augen eine der besten Regionen Deutschlands um sich mit dem Bike auszutoben. Gleichzeitig eine hervorragende Möglichkeit eine Fahrtechnikschule mit meiner Freundin aufzubauen und neue Strecken anzulegen. In bester Gemeinschaft, die Jahr für Jahr wächst, entstehen hier immer mehr überragende Trails.

Wie kam es zu dem Projekt?

Wie es der Zufall so wollte, trafen Johannes und ich uns im Herbst letzten Jahres und beschlossen kurzerhand ein gemeinsames Filmprojekt auf die Beine zu stellen. In erster Linie ging es uns darum, eine coole Zeit und eine Menge Spaß dabei zu haben. Über Wochen und Monate wurden unsere Vorstellungen immer präziser und die Idee reifte. Jeder wollte zeigen, wohin er sich in den letzten Jahren entwickelt hat. Und schon war der Winter da, die Pfalz vor der Tür und der Dreh konnte beginnen! Die erforderlichen Strecken wurden gebaut, wir machten einige Testshots, perfektionierten meine Skills und legten mit dem Dreh los.

Table Top
Style for miles

Nach 7 Tagen hatten wir schließlich alles im Kasten, inklusive ein paar schicker Fotos. Wie gerufen stieß Lukas, ein Sandkastenfreund von Johannes, zu unserem Duo hinzu. Als kreativer Künstler und Musiker ist er für neue Themen immer offen und bot sich an, einen passenden Soundtrack für unseren Dreh zu komponieren. Sein Stil war wie geschaffen für unseren Bikefilm- vielen Dank dafür! Nach einer Zeit voller Euphorie und Motivation in der Postproduktion war es geschafft, der Film war fertig!

Abschließende Gedanken:

Wir können definitiv behaupten, dass wir eine verdammt gute Zeit hatten, die wir auf alle Fälle wiederholen werden. Hoffentlich habt auch ihr jetzt richtig Bock bekommen, los zu ziehen, bewaffnet mit Bike und Schaufel!

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Triple2, die uns mit perfekter Outdoorbekleidung unterstützt haben. Weiterhin danke ich Last Bikes, Smith Optics und Vertical-Ride als langjährige Partner unserer Fahrtechnikschule.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here