Carbon, der Stoff aus dem Bikerträume gebacken werden. Seit vielen Jahren wird Carbon bereits bei der Rahmenkonstruktion verwendet. Erst nach und nach hat sich der Werkstoff auch bei den Komponenten durchgesetzt und während in der Vergangenheit ein Carbon-Laufradsatz als Exot galt, gehört er heute schon zum guten Ton. Leider erhöht sich das Preisschild deutlich, sobald Carbon zum Einsatz kommt. Acros ist hier einen anderen Weg gegangen. Im Vergleich zum Wettbewerb ist der Acros Enduro ED Race Carbon Laufradsatz günstig zu bekommen. Ob hier die Weisheit „Wer günstig kauft, kauft zwei Mal!“ greift, klärt unser Test.

Acros ED Race Carbon
Acros ED Race Carbon

Der Laufradsatz hat große Einflüsse auf die Fahreigenschaften eines Bikes. Ein geringes Gewicht reduziert die rotierende Masse und erleichtert unter anderem das „Vorankommen“, die Felgenbreite entscheidet über die Art wie sich der Reifen zieht und die Steifigkeit sorgt für Präzision. Wie im 4. Teil unserer „Ein Bike für Alles“-Aufbaustory bereits vorgestellt, hat Acros den Enduro ED Race Carbon Laufradsatz sehr breit aufgestellt. Neben den verschiedenen Größen 27,5“ und 29“, ist er dank diversen Umbaukits für nahezu jede Einbaubreite verfügbar. Kern des Laufradsatzes ist die Acros nineteen Nabe, in unserem Fall in der Boost Ausführung.

Acros ED Race Carbon
Nineteen Nabe in der Boost Ausführung

Der Nabenkörper besteht aus CNC gefrästem 7075 Aluminium. Da Acros die Tochter einer Wälzkugellagergesellschaft ist, nutzte der Hersteller seine Wurzeln und hat extra für die nineteen Naben neue Edelstahl Schrägkugellager entwickelt. Bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung konnte die Traglast im Vergleich zu den Vorgängermodellen erhöht werden. In Verbindung mit den 19 mm King-Size Aluminium Achsen ist ein Maximum an Steifigkeit, bei einem Minimum an Gewicht herausgekommen. Bei den nineteen Naben hat Acros Tabula Rasa gemacht und das Freilaufsystem von Sperrklinken auf Rachet mit 38 Zähnen geändert. Ehrensache, dass der Freilauf sowohl für XD, als auch konventionelle Shimano Antriebe verfügbar ist. Ob es einen Freilauf für den neuen Shimano 1×12 Antrieb geben wird, konnte bis Redaktionsschluss nicht geklärt werden.

Acros gibt die Gewichte der Naben mit 145 Gramm vorne und 210 Gramm hinten an, womit sie zu der Oberliga im Nabensegment gehören. In Summe mit Reifen, Bremsscheibe und Kassette bringt der gesamte Laufradsatz ein Gewicht von 4.072 Gramm auf die Waage.

Die 29 mm breiten (Innenbreite) Hookless Acros i29 Felgen nehmen Reifen bis 2,5“ Breite auf und liegen somit genau im Trend für Enduro Reifen. Aufgrund asymmetrische angeordneter Speichenlöcher sind die Speichenwinkel auf beiden Seiten gleich, was die Steifigkeit des Laufrads erhöht. Acros vertraut auf die Haltbarkeit seines Laufradsatzes derart, dass es keine Gewichtsbegrenzung gibt. Selbstverständlich sind die Felgen tubeless ready und dem Laufradsatz liegt ein entsprechendes Tubeless-Kit bei. Inkompatibel ist der Laufradsatz hingegen zu Schwalbes ProCore. Die Felgen stecken einen maximalen Luftdruck von 2,5 bar weg. Bei der Montage des ProCore Systems ist allerdings ein Druck von bis zu 5 bar notwendig, um den Innenschlauch in die Felge zu drücken. Nach Rücksprache mit dem Hersteller raten die Acros Ingenieure vom Einsatz ab. Wer dennoch einen Felgenschutz fahren möchte, muss auf Systeme wie Tirewurst und Co. zurückgreifen.

Acros ED Race Carbon
Gängiges Maß: 29 mm Maulweite

Nun, nach den ersten Metern ist klar, dass im Rennsport Carbon-Laufräder auf die Doping-Liste gesetzt werden müssten oder als Pflicht für alle gelten sollte. Dank der geringen rotierenden Masse wird gefühlt jedes Gramm Pedaldruck in Vortrieb umgesetzt. Trotz der dicken Walze (Schwalbe Hans Dampf Addix Speedgrip 2,35″) beschleunigt unser „Ein Bike für alleswie eine Rakete. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Aus Spitzkehren oder nach Anliegern beschleunigen wir deutlich schneller heraus, als mit schwereren Laufrädern. Auch das Umsetzen in schnell aufeinander folgenden Richtungswechseln gelingt nun spielender. Am Ende des Tages sparen wir so in jeder Situation Kraft.

Acros ED Race Carbon
Mit Schwung um die Ecke bekommt mit den ED Race Carbon Laufrädern eine neue Bedeutung

Der ED Race Carbon ist insgesamt sehr steif, was eine sehr präzise Steuerung zulässt. Im Gegenzug verliert der Carbon-Laufradsatz an Eigendämpfung, was kleine Schläge und Vibrationen direkter durchreicht. Dem entgegenwirken kann ein passender Reifen. Wir haben uns für Schwalbes Addix Mischungen entschieden, welche im Vergleich zu den alten Gummimischungen deutlich mehr Dämpfung mitbringen. Hierdurch haben uns die kleinen Vibrationen nicht mehr gestört und konnten dennoch das präzise Handling der Laufräder genießen.

Acros ED Race Carbon
Präzises Handling in jeder Situation

Mit unserem “Ein Bike für alles“ geben wir sowohl auf den heimischen Trails, als auch in den Bike-Parks Gas. Dieser Aufgabe ist der Laufradsatz mit Bravour gewachsen. Die ein oder andere schiefe Landung ist genauso spurlos an ihm vorbei gegangen wie auch schnelle Steinfeldpassagen. Während einem Carbon-Laufradsatz härtere Einschläge deutlich weniger ausmachen, als seinen Aluminium-Pendants, reagieren sie sehr empfindlich auf scharfe Kanten, wie z.B. von Steinen im Steinfeld. Diese sollten wenn möglich nicht getroffen werden. Uns blieb solch ein Kontakt bis jetzt zum Glück erspart.

Acros ED Race Carbon
Egal ob auf den Hometrails…

Wir sind den Laufradsatz in einer Rock Shox Lyrik mit Torque Caps Technologie gefahren. Unser Laufradsatz ist mit herkömmlich dimensionierten Endkappen gekommen und wir brauchten beim Einsetzen des Vorderrads viel Geduld; sehr viel Geduld; jedes Mal! Um ehrlich zu sein hat uns das „Gefummel“ das ein oder andere Mal derart frustriert, dass die Tour schon mit schlechter Laune gestartet ist. Wer also bei Verwendung einer Federgabel mit Torque Caps die Anschaffung eines neuen Laufradsatzes plant, der sollte prüfen ob dieser auch mit passenden Endkappen verfügbar ist. Dank dem Torque Caps Upgrade Kit von Acros konnten wir unser Laufrad entsprechend upgraden.

Acros ED Race Carbon
Gut für das Nervenkostüm, Torque Caps Adapter von Acros für Rock Shox Gabeln

Fazit

Wer den Enduro ED Race Carbon Laufrad kauft, der kommt garantiert nicht in die Not einen anderen zu kaufen. In Summe sind 1.199,- € für einen Laufradsatz natürlich viel Geld aber im Vergleich zum Wettbewerb ein Schnäppchen. Nicht nur im Preis begeistert der Acros ED Race Carbon Laufradsatz.

Sein geringes Gewicht von 1.430 Gramm (4.072 Gramm komplett) spart Kraft, seine gute Steifigkeit sorgt für Präzision. Sein breites Einsatzspektrum von leichten über anspruchsvolle Enduro-Touren bis hin zum Parkeinsatz macht ihn zum passenden „Ein Bike für alles“ Laufradsatz. Die für den derart steifen Laufradsatz typischen Vibrationen im Lenker lassen sich z.B. durch den Einsatz von passenden Reifen auf ein nicht mehr störendes Maß reduzieren.

Der Laufradsatz hat uns derart begeistert, dass wir ihn intern auf die Liste der Award-Anwärter 2018 gesetzt haben.


Text und Bilder: Michael Klasen
Redaktion: Robin Krings
Weitere Informationen: Acros

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here