Das Santa Cruz 5010 ist die Kalifornische Antwort für alle, die gerne Trails fahren aber nicht nur stumpf in alles reinhalten, sondern mit dem Gelände spielen. Man nennt es auch gerne Trailbike. Mit einem Geometrieupdate aber weiterhin auf 27,5“ Laufrädern unterwegs sind wir gespannt wie viel Spieltrieb es mitbringt. Freunde von Plus Bereifung wird freuen, dass das neue 5010 nun ebenfalls für die dicken Reifen kompatibel ist. Natürlich war auch das Damen Äquivalent in Form des Juliana Furtado dabei.

Da wir auf dem Santa Cruz Launch Event das neue 5010 und das neue Bronson testen durften, gilt natürlich auch hier, dass wir alle Höhenmeter mit dem 5010 aus eigener Kraft bewältigt haben. Dem Charakter des Bikes entsprechend, haben wir dieses Mal aber eher flowiges und schnelles, als technisches Gelände gewählt.

Santa Cruz 5010
Unsere Testflotte für das Pressecamp.

Das Santa Cruz 5010

Schlichtes Schwarz, organische Rahmenform und schon nahezu filigran wirkt das 5010 beim ersten Anblick. Eine gute Sache! Immerhin haben wir hier ein flinkes Trailbike vor der Nase und keinen Panzer. Wem Schwarz zu schwarz ist, hat die Wahl auf einen Lila Rahmen mit schwarzen Decals. Der erste Eindruck wird bei einem genaueren Blick auf die Komponenten noch deutlicher. Gewichtsoptimiert aber immer noch gut im Nehmen zeigt sich an der Front die Fox 34 mit 140 mm Federweg. Als Federbein gesellt sich der Fox Float DPX2 dazu, welcher 130 mm Federweg am Heck generieren darf. Die Maxxis Reifen in der 27,5 x 2,3 Breite passen sehr gut zu einem leichtfüßigen Trailbike und werden von einer SRAM Guide Bremse entschleunigt. Wer möchte, kann das 5010 auch mit Plus Bereifung ordern. Über einen Flipchip kann die Geometrie dafür angepasst werden.

Wer auf Carbon steht, wird unser Testrad lieben. Denn nicht nur Rahmen und Lenker kommen aus dem Hause Santa Cruz, sondern auch die 27,5“ Reserve Laufräder. Da das noch nicht reicht, gibt es eine SRAM X01 Carbon Kurbel oben drauf. Damit ist es fast leichter die Teile aufzuzählen die nicht aus Carbon bestehen. Das Gute an dem Kohlefaserverbundwerkstoff ist, dass Komponenten extrem leicht und gleichzeitig robust gebaut werden können. So wiegt unser Testrad in der X01 Reserve Ausstattung gerade einmal 12,6 kg (Größe L, ohne Pedale), reißt aber gleichzeitig ein Loch von 8.699 € in die Geldbörse.

Juliana Furtado
Carbon wo man nur hinschaut.

In Sachen Zugverlegung hat natürlich auch das 5010 ein Update erhalten. Wie beim Bronson sind nun alle Leitungen (inklusive der Bremse) sauber im Rahmen verlegt.

Geometrie

Hier Klicken für die Geotabelle
Santa Cruz 5010 Geometrie
Das 5010 in der low Einstellung.
Santa Cruz 5010 Geometrie
Das 5010 in der high Einstellung.

Extrem flache Winkel sucht man bei einem Trailbike wie dem 5010 vergeblich. Der Lenkwinkel ist mit 66,4° in der hohen Einstellung aber immer noch flach genug, falls es doch mal ein wenig mehr scheppert und satte 1,6° flacher als beim Vorgänger. Natürlich hat auch das 5010 eine Geometrieverstellung in Form eines Flip-Chip erhalten. Die flache Einstellung sollte hier aber laut Santa Cruz nur mit Plus Bereifung benutzt werden, ansonsten kommen die Pedale dem Boden gern extrem nahe. Wie auch beim Bronson ist der Reach bei allen Rahmengrößen um 15 mm gewachsen.

Ausstattung

Bei der schieren Auswahl der 5010 Ausstattungen wird einem fast schwindelig. Hier sind alle Ausstattungsvarianten und Preise. Die Kompletträder mit Aluminiumrahmen starten beim 5010 bereits bei 3199 €. Die Topmodelle in Form der XX1 Reserve, beziehungsweise der XTR Reserve Ausstattung, fordern 9699 € vom Käufer.

5010 Frame Only FURTADO Frame Only
AL 1999 € AL 1999 €
CC 3099 € CC 3099 €
AL Bikes AL Bikes
D 3199 € D 3199 €
R 3699 € R 3699 €
S 4699 €
C Bikes C Bikes
R 4499 € R 4499 €
S 5199 € S 5199 €
S Reserve 6399 €
CC Bikes CC Bikes
X01 7099€ X01 7099€
X01 Reserve 8299 € X01 Reserve 8299 €
XX1 Reserve 9699 € XTR Reserve 9699 €
XTR Reserve 9699 €
Hier Klicken für die Austattungsvarianten
5010 XX1 Reserve
5010 CC XTR Reserve
5010 CC XTR Reserve
5010 CC X01
5010 C S Reserve
5010 C S
5010 C R
5010 A S
5010 A R
5010 A D

Das Santa Cruz 5010 auf dem Trail

Wie auch beim Bronson verfügt das 5010 über einen VPP Hinterbau, der den Fahrer nahezu ohne Antriebeinflüsse nach vorne schiebt. Beim ersten Aufsitzen fällt aber auf, dass das 5010 um einiges straffer abgestimmt ist. Man sitzt insgesamt angenehm und aufrecht. Leider konnten wir nur eine Hand voll Auffahrten mit dem 5010 bestreiten, sind aber guter Dinge, dass das Santa Cruz 5010 alle Steigungen – egal wie lang – meistert, sofern der Fahrer genug Schmalz in den Beinen hat.

Juliana Furtado
Selbst im Wiegetritt lässt sich nur wenig Wippen aus dem Juliana Furtado kitzeln.

Bergab trifft der Terminus flink wohl am besten auf das 5010 zu. Sobald die Räder ins Rollen kommen wird mit treten aufgehört und nur noch nach Bodenwellen zum Pushen gesucht. Flowtrails mit Anliegern und Kickern sind die perfekte Spielwiese für den lebendigen Charakter des 5010.

Santa Cruz 5010
Das 5010 will einfach an jeder Kante abgezogen werden.

Natürlich saugt sich der Hinterbau dank des unheimlichen Pop im groben Geläuf nicht so stark am Boden fest, ist aber dennoch erstaunlich stabil für so wenig Federweg. Passt man seine Fahrweise an, ist man nur bedingt (wenn überhaupt) langsamer als mit einem Enduro. Das Zauberwort lautet hier „Abziehen“. In der Tat habe ich noch nie so viel Zeit in der Luft verbracht wie mit dem 5010. Mit einem wachen Auge für die perfekte Linie werden Steine und Wurzeln weitesgehend übersprungen. Hier muss allerdings alles Stimmen, da das 5010 weniger Fehler verzeiht als das Bronson.

Santa Cruz 5010
High Line oder Low Line. Dem 5010 ist es egal.

Als weibliches Pedant zum Santa Cruz 5010 war Mina auf dem Juliana Furtado unterwegs, welches bis auf ein leichteres Dämpfertune identisch zum 5010 ist.

Juliana Furtado
Leider muss man auch ab und zu mal Bremsen, mit dem Juliana Furtado aber zum Glück erst ziemlich spät.

Fazit

Das neue Santa Cruz 5010 legt einen immensen Spieltrieb an den Tag und ist damit eine willkommene Abwechslung. Kurbeln wird auf dem Trail schnell zur Nebensache, da man seine Geschwindigkeit sehr schnell durch Pushen aufbaut und man dazu animiert wird, an jeder noch so kleinen Kante abzuziehen. Nebenbei lässt es sich noch mühelos den Berg hinauf treten. Damit vereint das Santa Cruz 5010 genau die Eigenschaften, die wir bei einem aktiven Trailbike suchen!


Text: Thomas Kappel
Bilder: Thorsten Illhardt, Thomas Kappel
Redaktion: Robin Krings
weitere Informationen: Santa Cruz

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here