In der letzten Woche haben wir euch mit dem Trek Slash Rahmen das Herzstück unseres Enduro Bikes vorgestellt. Heute stellen wir euch einen nicht minder wichtigen Part vor: das Fahrwerk, bestehend aus SR Suntour Durolux und Rock Shox Deluxe RT3.

Warum haben wir uns für die Durolux von SR Suntour entschieden?

Sie bietet Renntechnologie zu einem fairen Preis von  UVP 759,00 €. Neben dem Luftdruck in der Positivkammer lassen sich sowohl Low- und High Speed Druckstufe als auch Low- und High Speed Zugstufe einstellen. Die Negativfeder besteht aus einer Stahlfeder. Mit dieser Technologie haben wir bereits bei der Formula 35 und auch bei der DVO Diamond gute Erfahrungen gemacht. Alle konnten mit einem sehr feinen Ansprechverhalten überzeugen. Dies versprechen wir uns auch von der Durolux. Außerdem lassen sich der Federweg und die Progression mittels Token individuell anpassen. Der Federweg lässt sich in 10 mm per Spacer im Bereich der Negativfeder von 170 mm auf 150 mm Federweg reduzieren und auch wieder erweitern.

SR Suntour Durolux
Die SR Suntour Durolux mit 160 mm Federweg haben wir an der Front verbaut.

Die mächtigen 36 mm dicken Standrohre machen die Durolux zu einer sehr steifen Federgabel, wodurch sie unserer Meinung nach sehr gut zum steifen Slash Rahmen passt und somit eine präzise Linienwahl unterstützen sollte. Was uns ebenfalls gut gefällt, sind die Abschmiernippel am Casting der Durolux über die etwas Schmieröl (max. 2-3 ml WT 7,5) hinzugefügt werden kann, um so die Serviceintervalle etwas zu verlängern.

SR Suntour Durolux
Die Abschmiernippel am Casting sorgen dafür, dass man ohne großen Aufwand die Serviceintervalle etwas verlängern kann.

Auch wenn die Steckachse anfangs etwas gewöhnungsbedürftig aussieht, ist auch sie unserer Meinung nach ein Pluspunkt für eine Racegabel. Denn sie lässt sich mit etwas Übung in Windeseile öffnen, lösen und auch wieder einschieben und verschließen. Das kann bei einem möglichen Defekt am Vorderrad helfen, nicht unnötig Zeit zu verlieren.

Ein mittlerweile unverzichtbares Accessoire an Federgabeln ist ein kleines Schutzblech. SR Suntour liefert zur Durolux ein passendes Schutzblech mit, welches mittels zweier kleiner Schrauben an der Durolux montiert und auch wieder demontiert werden kann. Dieser kleine Helfer minimiert den Dreckflug in Richtung Gesicht und sorgt so für klare Sicht und hält mächtig Dreck von den Dichtungen weg.

Da die SR Suntour Durolux standardmäßig mit 170 mm Federweg ausgeliefert wird, haben wir sie vor dem Einbau auf die für das Slash vorgegebenen 160 mm getravelt. Dies geht denkbar einfach. Zunächst die Einsteller am unteren Ende des Castings lösen beziehungsweise abziehen. Anschließend kann mit leichten Hammerschlägen das Casting von der Dämpfungs- und Federungseinheit getrennt werden. Nun die Federeinheit öffnen und die Negativfeder herausholen. Hier wird ein 10 mm Spacer platziert. Im Anschluss wieder alles in umgekehrter Reihenfolge montieren. Was das anbelangt ist es sehr von Vorteil das SR Suntour kein Schmieröl, sondern lediglich Slick Kick in der Durolux verwendet. So kommt es zu keiner Sauerei in der Werkstatt und auch für die Montage muss kein entsprechendes Schmieröl vorgehalten werden.

Den Schaft der Durolux haben wir zwar schon einigermaßen passend, aber mit etwas Luft zum Experimentieren gekürzt. Wir haben dazu zwei 10 mm Spacer unter den Vorbau montiert.

SR Suntour Durolux
Die montierte SR Suntour Durolux

Der Dämpfer

Trek hat im Slash Rahmen einen Rock Shox Deluxe RT3 Dämpfer verbaut. Der Dämpfer bietet drei Positionen für die Druckstufe (open, pedal und close). Außerdem kann mit Hilfe von Token Einfluss auf die Progression genommen werden. Was macht den Luft-Dämpfer so besonders? Das ist die hauseigene Re:aktiv Technologie mit Thru Shaft. Im Gegensatz zum konventionellen Dämpfer verzichtet Trek bei dieser Technologie auf einen IFP sowie auf eine Gaskammer welche sonst bei gewöhnlichen Dämpfern notwendig sind, um beim Einfedern Volumenveränderungen zu kompensieren. Stattdessen setzen die Amerikaner auf einen durchgehenden Schaft, der an beiden Enden offen ist und somit den Vorteil hat, dass vor dem Kolben exakt so viel Öl „verdrängt“ wird, wie hinter dem Kolben Platz für neues Öl entsteht. Dadurch reduziert man die Reibung, was in einem besonders reaktionsschnellen Dämpfer resultieren, ein besseres Ansprechverhalten verspricht und somit eine bessere Traktion generieren soll.

Rock Shox Deluxe RT3
Der Rock Shox Deluxe RT3 mit Thru Shaft soll für die optimale Performance des Hinterbaus sorgen.

Beim Einbau des Dämpfers (wir hatten ihn zum Wiegen demontiert) erlebten wir leider eine böse Überraschung. Der Dämpfer stand unter Querspannung, denn an der oberen Dämpferaufnahme wies er fast 5 mm Distanz zum Zentrum auf. Da uns dies merkwürdig vorkam, haben wir Kontakt zu Trek aufgenommen. Der Umgang mit diesem Problem war seitens Trek sehr vorbildlich. Zusammen mit der R&D Abteilung in den USA haben wir sehr umfangreich versucht, den Fehler zu erörtern, um ihn im Idealfall beheben zu können. Da dies leider nicht gelang, bekamen wir einen neuen Rahmen zugesandt. Dieser Rahmen ist einwandfrei.

Was tun, wenn dies auch bei eurem Rahmen auftritt? Hier verweist Trek auf ihr umfangreiches und gut ausgebildetes Händlernetz. Die Händler können, so wie wir es zusammen mit Trek getan haben, den Schiefstand prüfen und gegebenenfalls Teile oder eben den Rahmen austauschen.

Rock Shox Deluxe RT3
Der Dämpfer ist eine Spezialanfertigung für den Trek Rahmen.

Für die Montage des Dämpfers hat uns Trek folgende Vorgehensweise empfohlen:

Bevor ihr die oberen und unteren Dämpferschrauben einsetzt, sollten die Schrauben am Hauptlager, am Lager des Rocker-Links, des Mino-Links und dem Active Brake Pivot (am Rahmen mit ABP beschriftet) gelöst werden. Nun den Dämpfer einsetzen, die oberen und unteren Schrauben am Dämpfer leicht reindrehen. Anschließend alle Schrauben wie folgt mit dem passenden Drehmoment anziehen, damit sich im Idealfall alles passend ineinander schieben kann:

  1. Hauptlager
  2. Rocker-Link
  3. Obere und untere Dämpferaufnahme
  4. Mino-Link
  5. ABP

Gewichtstabelle:

Rock Shox Deluxe RT3 520 g
SR Suntour Durolux 29“ (ungekürzter Schaft) 2170 g

 

Mit dem Rahmen im ersten Teil unserer Aufbaustory und dem Fahrwerk im jetzigen Part haben wir euch schon zwei Highlights vorgestellt. Im nächsten Artikel folgen dann mit dem Sitzbereich und dem Cockpit ebenfalls zwei entscheidende Faktoren eines Enduro Bikes.

Anmerkung:
Da eine solche Aufbaustory nicht ohne die Unterstützung von freundlichen Partnern möglich ist, möchten wir uns an dieser Stelle herzlich für das Vertrauen von folgenden Firmen bedanken. Diese Liste werden wir mit jedem Part entsprechend fortführen:

SR Suntour

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here