Lange wurde gemunkelt und spekuliert: Bringen Propain Bicycles nun ein 29er oder nicht? Passen die „Wagon Wheels“ in den Pro10 Hinterbau? Wird es ein fettes Enduro, oder eher ein 29″ Trailbike? Der Hersteller aus dem Raum Ravensburg hat seine Kundschaft ziemlich auf die Folter gespannt, doch nun ist es raus: HUGENE heißt der neue Hobel und ist Propains Interpretation vom perfekten Trailbike. Das Bike soll mit Leichtigkeit bergauf gehen und bergab ein fettes Grinsen ins Gesicht zaubern. Wir hatten die Chance, das Propain Hugene bereits einige Wochen vor der Veröffentlichung ausgiebig zu testen. Wir haben uns nicht bitten lassen und es dem Rad einige Tage lang so richtig schwer gemacht.

Propain Hugene 29"
Propain Hugene – 29″ im Anflug

Spezifikationen

Um ein 29″ Trailbike auf die Basis des beliebten Pro10 Hinterbaus stellen zu können, musste das System gründlich überarbeitet werden. Hauptaugenmerk lag darauf, den Hinterbau des Propain Hugene nicht zu lang werden zu lassen. Um dies erreichen zu können, musste der Dämpfer aus der Position hinter dem Sitzrohr nach vorn verlegt werden. Dies ist offensichtlich sehr gut gelungen, denn die Kettenstreben messen mit 445 mm exakt soviel wie die des 27,5″ Propain Tyee Carbon. Ein Vorteil dieses „Umzugs“ ist zusätzlich ein besserer Schutz des Dämpfers gegen Dreck- und Steinbeschuss. Es wird empfohlen, die 130 mm Federweg des Hinterbaus mit Gabeln zwischen 130 mm und 150 mm zu kombinieren. Propain bieten das Bike mit 140 und 150 mm Federweg in der Front an. Unsere getestete Version war mit einer 140er Formula Selva ausgestattet, was wir als sehr passend empfanden.

Propain Hugene 29"v
Propain Hugene 29″ – der Dämpfer ist vor das Sitzrohr gewandert

Natürlich kommt das Propain Hugene mit 148 x 12 mm Boost Hinterbau und herkömmlichem, geschraubten BSA Innenlager. Gerade letzteres freut uns sehr, denn unserer Meinung nach liegen die Vorteile von Pressfit Lösungen eher auf Hersteller- statt Kundenseite. Danke Jungs, bitte bleibt dabei!

Propain Hugene Spezifikationen

Geometrie des Propain Hugene

Auffällig ist, dass der Reach zwar mit 435 mm (Größe M) um 10 mm länger als der des Tyee Carbon ist, damit aber noch immer nicht zu den „langen“ Vertretern gehört. Ein Sitzwinkel von 75° verspricht auf dem Papier eine aktiv nach vorn verlagerte Sitzposition und damit effektive Klettereigenschaften. Besonders kleine und große Kunden dürfte es freuen, dass das Propain Hugene in vier Größen, von S bis XL verfügbar ist.

Geometrie mit 140 mm Gabel
Geometrie mit 150 mm Gabel

Beim Konstruieren des neuen Pro10 Hinterbau des Propain Hugene wurde besonders viel Augenmerk auf die Antriebseffizienz gelegt. 100 % Anti-Squat* bis beinahe zur Hälfte des Federwegs sind schon eine ordentliche Ansage. Für beste Bergab-Performance soll die progressive Kinematik sorgen, welche perfekten Durchschlagschutz bietet.
*Anti-Squat: Unterdrückung des Wippens beim Pedalieren

Propain Hugene 29"
Propain Hugene 29″ Der Pro10 Hinterbau wurde neu entwickelt

Die Lager des Propain Hugene sind mit speziellen Abdeckungen gegen Feuchtigkeitseintritt geschützt. Damit dürfte auch langen Ausfahrten bei Schlamm und Regen nichts im Wege stehen.

Propain Hugene 29"
Propain Hugene 29″ Hier ist nun Platz für Dreck, ohne dass der Dämpfer beschossen wird.

Ausstattung

Zu unserem Test sind die finalen Ausstattungen des Propain Hugene und dessen Preise noch nicht 100 % finalisiert. Das macht aber nichts, denn die Jungs haben ihren Modellkonfigurator neu gestaltet. Vom ursprünglichen Konzept, drei fest konfigurierte Modelle und eine „Project-Free“ Konfiguration anzubieten ist man abgekommen und hat das Ganze noch kundenfreundlicher gestaltet: Das Propain Hugene wird in drei Vorkonfigurationen „Start“, „Bestseller“ und „Highend“ angeboten, wobei jedes Modell zusätzlich frei konfigurierbar ist. Es können einzelne, aber auch alle Komponenten einfach ausgetauscht werden. „Start“ ist das Einstiegsmodell, „Bestseller“ die empfohlene Variante (Preis-Leistungs-Sieger) und „Highend“ die Spitze des Möglichen. Auch wenn die Preise noch nicht final sind kann man sicher sein, dass jede einzelne Variante des Propain Hugene ein extrem gutes Verhältnis zwischen Ausstattung und Preis erhalten wird.

Propain Hugene Ausstattung, *Preise noch nicht final!
Propain Hugene 29"
Das Propain Hugene 29″ verfügt über innenverlegte Züge und Leitungen.

Farben

Das Propain Hugene wird in drei Farben verfügbar sein. Neben unserer getesteten Variante in Lime ist das 29″ Trailbike auch in Silber und Carbon Raw erhältlich.

Das Propain Hugene 29″ auf dem Trail

Wir hatten bereits die Chance, das Propain Hugene ausgiebig testen zu können. Unser Testbike war mit einem tollen Ausstattungs-Mix versehen und brachte damit um die 13 kg auf die Waage. Im Großen und Ganzen waren „alte Bekannte“, wie eine Bikeyoke Revive und eine Formula Selva (140 mm) verbaut. Geschaltet wurde mit einer SRAM Eagle XX1 Gruppe, gebremst mit einer Magura MT7. Wirklich neu für uns waren die Reynolds Black Label Carbon Laufräder.

Propain Hugene 29"
Propain Hugene 29″

Wir stimmten das Propain Hugene auf vorne wie hinten 25% Sag ab, was uns über den gesamten Zeitraum zu keiner Veränderung veranlasste. Erwartungsgemäß funktionierten alle Komponenten hervorragend, bis auf dass die MRP Kettenführung regelmäßig mit Quietschen auf sich aufmerksam machte. Dies ist bestimmt ein Punkt, welcher mit peniblen Einstellen unterbunden werden kann.

Propain Hugene 29"
Das Propain Hugene 29″ im Partymodus

Beim ersten Aufsitzen auf das Bike stellte sich sofort ein gutes Gefühl ein. Größe M passte zwei Testfahrern mit 1,78 m Körpergröße auf Anhieb sehr gut. Schön integriert, ohne gestreckt zu wirken nimmt man auf dem Propain Hugene Platz. Entgegen langhubigen 29ern blieb das Gefühl aus, hinter einer ewig hohen Steuerzentrale Platz zu nehmen. Noch bevor wir die Geometrietabelle zur Hand hatten, schätzten wir den Stack des Propain Hugene spontan niedriger ein als er letztendlich mit 612 mm ist.

Propain Hugene 29"
Propain Hugene 29″

Uphill

Bergauf waren wir überrascht, wie viel Ruhe in den neuen Pro10 Hinterbau gekommen ist. Ohne lästiges Wippen geht es mit komplett offenem Super Deluxe RC3 Dämpfer dem Traileinstieg entgegen. „Ohne Wippen“ kann man in diesem Fall wörtlich nehmen, denn das Propain Hugene liegt bergauf wie ein Brett, nimmt jedoch kleine Unebenheiten bereitwillig auf. Der Griff zum Plattform-Versteller des Dämpfers bleibt dabei eigentlich erspart und wird nur dann nötig, wenn man etwas höher im Federweg sitzen möchte. Dieser Griff sollte allerdings nicht beim Fahren durchgeführt werden, es sei denn man verfügt über die „Gogo Gadgeto Arme“ Formel. Man muss sehr tief ins Propain Hugene hinunter greifen um den Hebel zu erreichen. Wir ersparten uns das und nutzten den Dämpfer ausschließlich im offenen Modus. Der 445 mm lange Hinterbau, gepaart mit den großen 29″ Laufrädern sorgte selbst bei Schnee und Matsch für sehr gute Traktion bergauf.

Kleine, wie größere Hindernisse lassen sich mit den großen Laufrädern wirklich spürbar leichter überrollen, als es mit kleineren Vertretern der Fall ist. Dem größenbedingten Mehrgewicht der 29″ Räder wird beim Topmodell mittels leichter Carbon Felgen entgegengewirkt. Ein steigendes Vorderrad konnten wir erst sehr spät, wenn es wirklich steil wurde, minimal feststellen. Druck auf den Lenker und die Sattelspitze wirken hier Wunder, sollte es doch einmal soweit sein. Druck auf die Sattelspitze ist allerdings so ein Thema, denn drei Testfahrer sind mit dem schmalen Selle Italia XR Sattel gar nicht zurechtgekommen. Ein Sattel ist eines der individuellsten Teile am Bike, weshalb wir das nicht überbewerten möchten. Wir allerdings würden ein komfortableres Modell mit einer flacheren und breiteren Sattelspitze bevorzugen.

29" Trailbike
Propain Hugene 29″ – die Bikeyoke Revive lässt sich um 160 mm absenken

Downhill

Bergab ist das Propain Hugene in seinem wirklichen Element. Nachdem der Sattel mittels Bikeyoke Revive um 160 mm im Rahmen versenkt ist, findet man genügend Platz um mit dem Bike agieren zu können. Das Propain Hugene vermittelt viel Sicherheit in technischem Gelände und lässt sehr schnell Vertrauen aufkommen und wachsen. Die Front ist angenehm hoch, sodass auch steilere Trailabschnitte einfach gemeistert werden können. Sehr positiv finden wir, dass der Hinterbau eine gewisse Länge aufweist. Wer ein Bike sucht um damit Anlieger in die Luft zu sprengen, der mag in kurzen Hinterbauten seine Befriedigung finden. Wer ein Rad mit viel Kurvenhalt am Hinterrad sucht, der ist mit längeren Kettenstreben besser bedient. So freut es uns, dass das Hugene auf losem, rutschigem Waldboden erst sehr spät die Bodenhaftung verliert und sich dann kontrolliert wieder einfängt.

Propain Bicycles
Das Propain Hugene fährt sich sehr ausgewogen.

Etwas zwiegespalten jedoch sind wir bei der Länge des Hauptrahmens. Wenn es schnell und rumpelig wird würden uns eher einen etwas längeren Reach wünschen, was es dem Fahrer ermöglicht, sich noch besser und sicherer „IM“ Bike platzieren zu können. Das Propain Hugene fährt sich dadurch jedoch sehr ausgewogen und weniger „racig agressiv“, wie es derzeit bei anderen Rädern gern vermarktet wird. Das passt für uns sehr gut für ein Trailbike. Wir sind uns sicher, dass das Bike so eine sehr breite Masse an Fahrern anspricht und diese – ebenso wie uns – glücklich macht. Wer mit dem Hugene auf Teufel komm raus Knallgas geben möchte oder zwischen zwei Größen steht (wie wir mit 1,78 m), der sollte gegebenenfalls eine Nummer größer ausprobieren.

Propain Hugene 29"
Propain Hugene 29″

Das 29″ Trailbike Propain Hugene lässt sich durch die ausgewogene Länge perfekt um enge Kurven zirkeln, ohne dass zu viel Kraft benötigt wird. Andere 29er benötigen da teils weit aus mehr Körpereinsatz. Dies hat zur Folge, dass man recht schnell vergessen hat, mit „Wagon Wheels“ unterwegs zu sein.

Propain Hugene
Mit Schmackes in die Kurve – das Propain Hugene lässt sich einfach in eine neue Richtung dirigieren.

Der Hinterbau des Propain Hugene macht richtig Spaß! 130 mm Federweg klingen erst einmal nicht viel, jedoch sind diese beim Hugene extrem effektiv umgesetzt. Auf kleine Unebenheiten reagiert die Federung sensibel, auch wenn es naturgemäß ein wenig straffer zur Sache geht als mit einem 160 mm Enduro. Wir empfanden den Gegenhalt im mittleren Federwegsbereich als sehr gut, sodass man selten das Gefühl hat, „am Anschlag“ zu sein. Im Großen und Ganzen nutzten wir das Trailbike auf die gleiche Art wie Räder mit mehr Federweg. Dies führte unweigerlich dazu, die 130 mm im Heck auch zu nutzen. Nie wurden wir dabei jedoch durch einen harten Durchschlag ausgebremst oder ermahnt, etwas mehr Rücksicht aufs Material nehmen zu müssen.

Fazit

Nach den Erfolgsmodellen Tyee und Rage ist das Propain Hugene wieder einmal ein großer Wurf. Das Hugene zeichnet sich durch eine ausgewogene Geometrie aus, welche viele Freunde finden wird. Sehr gutes Überrollverhalten eines 29ers trifft die Wendigkeit eines 27,5ers. Sperrig und träge mögen andere Bikes sein – das Propain Hugene fährt sich agil und spritzig wie man es von einem Trailbike erwartet. Wer längere Bikes mag oder zwischen zwei Größen steht, schaut sich im Zweifel eine Nummer größer an. Von S bis XL dürfte für jeden Fahrertypen etwas dabei sein. Der Hinterbau des Propain Hugene arbeitet extrem effektiv und lässt mehr als 130 mm vermuten. Bergauf geht es entspannt, ohne sich zu quälen. Das neu gestaltete Pro10 System verhält sich antriebsneutral und generiert viel Traktion. Bergab zaubert das Propain Hugene ein fettes Grinsen ins Gesicht: Progressiv geht der Hinterbau zur Sache und hält dabei genug Reserven für die „dicken Dinger“ bereit. Das 29″ Trailbike Propain Hugene ist voraussichtlich ab Juni im Onlineshop unter www.propain-bikes.com bestellbar und in drei Farben erhältlich.

3 Kommentare

  1. Schöner Bericht!
    Es würde mich ein Vergleichstest mit dem YT-Capra 29 und dem Alutech Tofane 2 sehr interessieren. Das Wäre doch auch für euch interressant. Vielleicht könnte man dazu noch die jeweils 27,5″ Versionen als Vergleich dazu nehmen. Ich denke, das wäre für viele eine gute Entscheidungshilfe, auch hinsichtlich 27,5″ zu 29″.

    Cheers

    • Hallo Lukutus,
      es freut uns sehr, dass dir der Bericht gefällt.
      Danke auch für deine Anregungen zu einem Vergleichstest.
      In der Tat wollen wir das Thema Vergleichstest angehen. Wobei wir nicht das Hugene den beiden anderen genannten Bikes gegenüberstellen. Hier sind wir der Meinung, dass die Unterschiede aufgrund der Federwege zu prägnant sind.
      Best…
      Phil

      • Hallo Phillip,
        das hört sich gut an. dDann bin ich gespannt welcher Bikes gegenüber gestellt werde.

        Cheers
        Lukutus

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here