Top Komponenten, geringes Gewicht, sorgenfrei an der Startlinie und oben drauf ein Rahmendesign, welches dem eines Tarnkappendüsenjets ähnelt. Radon weiß, wie man uns Enduro-Biker in Form des Radon JAB 10.0 HD ansprechen kann und wie man dabei mit Rahmenoptik polarisieren kann. Wir haben für euch das JAB unter die Lupe genommen und abgecheckt, ob es auch so schnell und vielseitig einzusetzen ist, wie es aussieht.

Radon JAB 10.0 HD
Radon JAB 10.0 HD

Radon JAB 10.0 HD – Ausstattung

Das getestete Radon JAB 10.0 HD ist über H&S Bike-Discount für 3.999€ in vier verschiedenen Rahmengrößen von 16 bis 22 Zoll bestellbar. Der für eine Versendermarke gehobenere Preis wirkt auf dem Papier bei dem besonderen Rahmenlook und den hochwertigen Komponenten durchaus plausibel und gerechtfertigt.

Bereits aus der Ferne fallen dem Bike-interessierten Betrachter die Kashima-goldenen Elemente des Fox Fahrwerks am grün-gold-schimmernden Carbon-Rahmen auf. Beim näheren Hinsehen erkennt man die Fox 36 Float Factory mit Grip2 Dämpfung, die mit ihren 170 mm Federweg die gröbsten Schläge vorne  absorbieren soll. Zentral im Rahmen verbaut treffen wir auf unseren alten Dämpfer-Bekannten „Float X2 Factory„, der für schluckfreudige 160 mm Federweg am Heck sorgen soll.

Aber nicht nur beim Blick auf das hochwertige Fahrwerk scheint uns das Kashima-Gold entgegen: Auch  die stufenlos verstellbare Sattelstütze kommt von Fox und stellt dem Biker in den Rahmengrößen 18-22 Zoll jeweils 150 mm edlen Kashima Verstellbereich bereit. Lediglich in der kleinsten Rahmengröße verbaut Radon sinnvollerweise die Fox Transfer Sattelstütze mit 125 mm Hub.

Der Blick zu den Laufrädern weckt einen sehr positiven Eindruck über die hochwertige Komponentenauswahl: Radon verpasst dem JAB einen leichten Enduro-Laufradsatz aus dem Hause Newmen, dessen Felgen eine ausreichende  Maulweite von 30 mm besitzen. Der vorne montierte Magic Mary in der 2,35 Zoll breiten “Addix Soft” Version soll gemeinsam mit dem hinten aufgezogenen Hans Dampf mit gleicher Breite und Gummimischung ausgeglichene Eigenschaften für den Vortrieb und für ordentlich Seitenhalt in Kurven sowie Bremspower sorgen.

Auch bei der Inspektion der verbauten X01-Eagle-Schaltungskomponenten, wo lediglich Kassette und Kette GX-Standard haben, kann der zukünftige Bikebesitzer mit der hochwertigen und breiten Gangauswahl äußerst zufrieden sein. Auch an eine kleine Kettenführung hat Radon gedacht, um ein Abspringen der Kette im holprigen Gelände zu unterbinden. Für die nötige Verzögerung des JABs sind die bewährten SRAM Code RSC montiert mit 200 mm Scheibendurchmesser vorne und 180 mm Durchmesser hinten.

Wichtige Anbauteile wie Lenker und Vorbau kommen aus dem Hause Race Face. Sattel und Griffe tragen das Logo von SDG.

Radon JAB 10.0 HD
Die ordentliche Zugführung findet man am gesamten Rad.

Diese hochwertige Auswahl an Komponenten und der leichte Carbon-Rahmen ermöglichen Radon, das JAB mit einem interessanten Gesamtgewicht von 13,8 kg  (gewogen für 16 “ Rahmengröße, ohne Pedale) auf ihrer Homepage zu präsentieren.

Radon JAB 10.0 HD – Geometrie und Rahmen

Das Radon JAB kommt 2019 wie auch im Jahr zuvor mit einer flachen Geometrie und interessanten Gimmicks am Rahmen aus dem Karton.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden der Sitz- und Lenkwinkel nochmals angepasst, sodass der Fahrer die Wahl zwischen einem flachen Lenkwinkel von 65,3° oder einem noch flacheren Winkel von 64,7° hat. Respektive ergibt sich daraus ein Sitzwinkel von 74,7° in der steileren und 74,1° in der flacheren Position.

Möglich macht diese Auswahl der JAB typische „Flip-Chip“, der die effektive Länge der Sitzstreben für die flacheren Winkel verkürzt oder verlängert. Dadurch ist es möglich dem Radon JAB mit einem flacheren Winkel eine höhere Laufruhe im Downhill zu geben. Bei der „Flip-Chip“-Position für einen steileren Sitzwinkel sitzt der Fahrer zentraler über dem höher liegenden Tretlager und soll zusammen mit dem steileren Lenkwinkel weniger Mühen bergauf haben.

Die Kettenstreben fallen mit 428 mm Länge kurz aus und verleihen dem JAB ordentlich Potential sich agil im Gelände zu bewegen.

Der sehr niedrige Stack von 597 mm in der 18-Zoll-Version (vergleichbar Größe M) lässt auch hier der Agilität auf dem Papier freien Lauf. Ein Reach von 448  mm lässt ebenfalls darauf hoffen, enge technische Passagen problemlos zu durchfahren.

 

Auf dem Trail

Ans Eingemachte geht es mit dem Radon JAB 10.0 HD diesmal auf den bekannten alpinen Trails des Vinschgaus sowie auf unseren bewährten Hometrails im deutschen Mittelgebirge.

Radon JAB 10.0 HD
Reinhalten ? Geht !

Auch wenn das Vinschgau die Möglichkeit bietet die nötigen Höhenmeter bergauf bequem im Shuttlebus zu bewältigen, so lassen wir diese Möglichkeit zunächst aus und pedalieren das JAB die abschnittsweise steilen Hänge des Sonnenbergs hinauf. Zunächst fällt das starke Wippen des Hinterbaus auf, wogegen die Druckstufen-Einstellung des X2 Float auf „Firm“ zufriedenstellen Abhilfe schafft. Das merklich geringe Gewicht und der angenehm steile Sitzwinkel verlangen dem Biker im mäßig steilen Aufstieg erstaunlich wenig Energie ab. Die verbauten 12 Eagle-Gänge halten in Verbindung mit einem 32er Kettenblatt  für den größten Teil aller Steigungen das passende Ritzel bereit, sodass lediglich in den steilsten Sektionen bergauf die brennenden Oberschenkel Gedanken an Shuttle oder Schieben hervorrufen. Leider steigt das Vorderrad ungewohnt früh. Hier sind die kurzen Kettenstreben, der flache Lenkwinkel und der damit verbundene größere Vorlauf des Vorderrads nicht die besten Voraussetzungen für steile Alpenanstiege. Eine Verschiebung des Kontaktpunkts zwischen Bike und Fahrer hin zur Sattelspitze kompensiert dies aber ausreichend. Im Laufe des Tests zeigt sich zudem, dass die Uphill-orientiertere  Position des Flip-Chips hier deutlich Besserung schafft.

Radon JAB 10.0 HD
Sinn für Humor bei Radon. Finden wir gut!

Bekanntermaßen will für uns ein gutes Endurobike nicht nur bergauf, sondern noch viel lieber bergab. Das Radon JAB mag zwar beides, ist aber ein wenig „g’schleckert“ wie es aus dem Schwabenmund verlautet oder „hoaklig“ wie der Bayer dazu sagt: Im Prinzip mag das JAB gerne bergab fahren, genauso wie es bergauf fahren will. Jedoch passt es ihm eher weniger gut, wenn es schnell geradlinig bergab fahren soll, so wie es steil bergauf auch gar nicht gern hat.

Radon JAB 10.0 HD
Runter wie hoch ist das JAB als quirlig zu beschreiben.

Mit den kurzen Kettenstreben und dem mäßig langen Reach lässt sich das JAB kinderleicht in Kurven pressen, über Kicker ziehen und vor allem auch in steilen technischen Passagen jederzeit nahezu spielerisch in eine andere Richtung drücken. Die griffigen Stollen der Schwalbe-Bereifung in Addix-Soft Gummimischung tragen in Kurven ihr Übriges dazu bei. Bei holprigem Untergrund, bei dem der Fahrer gerne die Bremse offen lässt, ist  jedoch irgendwann eine Geschwindigkeitsgrenze erreicht bei dem das JAB nervös wird und der Hinterbau spürbar verhärtet und durch den steifen Vollcarbon-Rahmen jeden Schlag an den Fahrer weitergibt. In den kurvenreichen und technischeren Sektionen der Vinschgautrails sowie unserer Hometrails verrichtet das Fox-Fahrwerk aber hervorragende Arbeit, nachdem man seine optimale persönliche Einstellung gefunden hat. Wir sind dabei mit 20 %  Negativfederweg an der Gabel und 25 %  SAG am Dämpfer sehr zufrieden: hohe Absätze und steile Stufen bringen damit die Gabel nicht zu ungewünscht tiefem Eintauchen  und der Float X2  sorgt so für genug Feinfühligkeit im Hinterbau.

Radon JAB 10.0 HD
Abziehen und/oder Droppen ? Na klar!

Ähnlich zum Fahrwerk erledigen auch die Code Bremsen ihren Job: ordentlich Verzögern, wenn sie sollen und das wie zu erwarten mit konstanter Bremspower auch über die längeren Abfahrten hinweg.

Radon JAB 10.0 HD
Und auch in engen, schnellen Anliegern macht das JAB richtig Laune.

Wenn wir etwas an der Ausstattung auszusetzen haben, dann sind es höchstens die Griffe aus dem Hause SDG, die mit ihrem kleinen Durchmesser für normalgroße bis große Hände deutlich zu klein ausfallen. Leider mussten wir bei längeren Abfahrten regelmäßig unsere Hände in ungewohnter Weise ausschütteln.

Radon JAB 10.0 HD – Fazit

Das Radon JAB 10.0 HD hat definitiv das Zeug dazu als flinker Düsenjet aufzufallen – nicht nur aufgrund des besonderen Rahmendesigns und der top Ausstattung, sondern auch aufgrund seiner Agilität und Vielseitigkeit dank des Flip-Chips. Lediglich für gefühlte Überschallflüge auf dem Trail, ist das JAB nicht die erste Wahl und der Fahrer fühlt sich bei höheren Geschwindigkeiten im Gelände eventuell unwohl. Wer aber explizit ein vielseitiges Enduro-Bike für Touren und kurvenreichen Strecken sucht ist mit dem  Radon JAB sehr gut bedient. Obendrauf gibt es ordentlich Bling-Bling und top Komponenten zu einem soliden und fairen Preis.


Text: Martin Riedle
Bilder: Thomas Kappel
Redaktion: Robin Krings
weitere Informationen: Radon Bikes, H&S Bike-Discount GmbH

2 Kommentare

  1. super zu lesen. Es motiviert mich, dieses Bike in meine Auswahl zu nehmen. Jetzt wäre nur noch ein Vergleich mit Gleichgesinnten Bikes (wie beim Bike-Magazin gemacht) interessant.

    • Hi Aras, Danke für dein Feedback. Wir arbeiten aktuell intern an einem neuen Konzept für Vergleichstests, da uns bewusst ist wie wichtig das Thema für unsere Leser ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here